Johannes Wuppermann Anwalt für Arbeitsrecht & Erbrecht in Hamburg Grindel

Über mich

Johannes Wuppermann – Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht


Beruflicher Werdegang

  • Studium der Rechtwissenschaften und VWL in Freiburg im Breisgau
  • Referendariat in Hamburg 1979 bis 1981 mit Stationen bei der Landeszentralbank in Hamburg, Steuerrechtslehrgang in Detmold sowie viermonatige Wahlstation in Oakland/Kalifornien
  • 1981 Aufnahme der beruflichen Tätigkeit als Rechtsanwalt in Hamburg
  • 1986 Zulassung beim Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg
  • 1992 bis heute „Fachanwalt für Arbeitsrecht“
  • 2006 Fachlehrgang Erbrecht mit erfolgreichem Abschluss
  • 2016 Fachanwalt für Erbrecht

Erfahrung

Arbeits- und erbrechtliche Ausrichtung

Seit 1989 berate ich bei der Öffentlichen Rechtsauskunft in Hamburg auf dem Gebiet des Arbeitsrechts


In meiner freiberuflichen Praxis vertrete ich regelmäßig Arbeitgeber wie Arbeitnehmer bei allen in Arbeitsverhältnissen auftretenden Rechtsfragen, angefangen bei der Vertragsgestaltung bis hin zu der Beendigung / Kündigung des Arbeitsvertrages und zu Zeugnisfragen.


In Streitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat werde ich ebenfalls für beide Seiten tätig, kann mich in die Sichtweise der jeweils anderen Partei hineinversetzen und so eine angemessene Vertretung sicherstellen.
Die Bearbeitung von arbeitsrechtlichen Mandaten nimmt den überwiegenden Teil meiner beruflichen Arbeitszeit in Anspruch.


In einem weiteren Schwerpunkt meiner Tätigkeit berate ich meine Mandanten in Fragen zum Erbrecht. Ich gebe Hilfestellung bei der Abfassung von Testamenten und Vermächtnissen und begleite meine Mandanten bei der Erarbeitung eines stimmigen Konzepts einer Unternehmensnachfolge.

Persönliches

Ich bin seit 1977 verheiratet, Vater von drei erwachsenen Kindern und setze mich nach Kräften für den Zusammenhalt meiner Großfamilie ein. Hierzu nehme ich an den jährlichen Treffen der Wuppermann’schen Familienstiftung sowie an den Treffen des Familienverbands der Familie Wuppermann teil.


Ich bin der Evangelischen Kirche in Deutschland eng verbunden und gehöre der Gemeinde der Christuskirche Othmarschen und dem Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer AEU an. Im Jahr 2010 habe ich das Projekt „Nachbarschaft Leben“ an der Christuskirche zur Förderung des Zusammenhalts der Gemeinde begleitet.

Meine besondere Passion ist das Singen. Seit 26 Jahren singe ich in der Kantorei der Kirchengemeinde Bugenhagen-Großflottbek und seit 2004 auch in dem Männerchor „Alte Knaben“. Überdies bin ich eng mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg verbunden. Als ehemaliger Vorsitzender des MusikSchulVereins (Förderverein der Jugendmusikschule) war ich aktiv daran beteiligt, das Projekt “Jamliner” in Hamburg ins Leben zu rufen. Der mehrfach preisgekrönte Jamliner ist ein zum Tonstudio umgebauter Linienbus, in dem Jugendliche unter professioneller Anleitung ihre Musik machen und so den Wert von Musik für ihr Leben erfahren.


Als langjähriger Segler bin ich seit Jahrzehnten Mitglied im DHH. Ich fördere das Museum für Hamburgische Geschichte, das Bucerius Kunst Forum und den Bund der Steuerzahler.

Erbauliches

„Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande!“ (Ludwig Thoma)


Ein Richter wird gebeten, zehn Dollar für die Beerdigung eines Rechtsanwaltes zu spenden. „Hier haben Sie hundert Dollar“, raunzt der Richter, „beerdigen Sie zehn!“ (aus Endstation Anwalt von Uwe Wolf, erschienen 2001 Dr. Otto Schmidt Verlag in Düsseldorf)


Auf der Straße geht ein Mann mit einem Löwen, gefolgt von etwa 200 Menschen. Ein Passant fragt den Mann, was hier vor sich ginge. „Mein Löwe hat einen Anwalt aufgefressen“, sagt der Mann, „und das ist seine Beerdigung.“ „Okay“, sagt der Passant, „ich würde auch gerne einen Anwalt los werden. Könnten Sie mir den Löwen ausleihen?“ „Stellen Sie sich hinten an“, erwidert der Mann. (aus Endstation Anwalt von Uwe Wolf, erschienen 2001 Dr. Otto Schmidt Verlag in Düsseldorf)


Der Landgerichtspräsident und der Direktor des Amtsgerichts gehen im Stadtgarten von Stuttgart spazieren, als eine Frau aus dem Busch springt und von dem Landgerichtspräsidenten 500 DM verlangt, weil sie von seinem Hund gebissen worden sei. Der Landgerichtspräsident zögert einen Augenblick, zieht seine Geldbörse und reicht ihr 500 DM. Vom Amtsgerichtsdirektor befragt, warum er gezahlt habe, er habe doch gar keinen Hund, antwortet der Langerichtspräsident: „Wer weiß wie unsere Gerichte entscheiden!“

Anschrift

Johannes Wuppermann Anwalt für Arbeitsrecht & Erbrecht in Hamburg Grindel

Bornstraße 14
20146 Hamburg 

 040-87 87 899 30

 040-87 87 899 40

zum Kontaktformular

Qualität durch Fortbildung

Johannes Wuppermann Anwalt für Arbeitsrecht & Erbrecht in Hamburg Grindel